Streetfood im Allee-Center

News

  1. Home
  2. Lifestyle
  3. Blog
  4. News
  5. Streetfood im Allee-Center

Streetfood im Allee-Center

Streetfood im Allee-Center

Jetzt ist der Streetfood-Trend auch im Allee-Center angekommen. Mit „CAMON“ hat „Vietnamese street food“ neben der „Bäckerei Sprung“ Einzug gehalten. Thai Nguyen bleibt damit auch ein Stück sich selbst treu: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“ Seit Dezember 2008 arbeitet er bei „ThaiCo.“ im Allee-Center, Anfang 2014 übernahm er das Unternehmen. Nun der Umzug innerhalb des Food-Courts. 

Als Dreijähriger nach Deutschland

Und der hat es in sich: Neues Konzept, neues Interieur, neue Ausrichtung. Der Vietnamese, der 1990 als Dreijähriger nach Deutschland kam, kehrt damit zu seinen Wurzeln zurück: Asia-Food authentisch gedacht und mit dem Bewusstsein moderner Stadtmenschen kombiniert. „CAMON“ legt in Ausstattung und Angebot Wert auf Vitalität, Nachhaltigkeit und Transparenz. Auf der einen Seite leichte, gesunde und ökologisch nachhaltige Ernährung, auf der anderen Seite Authentizität der Produkte und des Interieurs. Kein Asia-Food mit verfälschtem Geschmack, sondern traditionelles „Vietnamese Street-Food“, wie man es auf den Straßen von Hanoi oder Ho-Chi-Minh-Stadt finden könnte.

Wie auf den Straßen von Hanoi

Zu den Nationalgerichten gehören Frühlingsrollen, vietnamesische Rippchen, gebratener Eierreis, Salate und das unangefochtene Hauiptgericht, die PHO Suppe „Com Viet“ (alsbald bei CAMON erhältlich) - das ist die typische vietnamesische Art, Mittagspause zu machen. Serviert wird dabei eine Gemüsesuppe, ein kleiner Salat, eine Schale Reis und ein Hauptgericht, das regelmäßig wechselt. Dies alles garniert mit Original-Lampen und handgemachtem Tongeschirr aus Vietnam im ''kleinen Foodcourt'' mit 24 Plätzen.

Ein Restaurant sagt ‚DANKE“

„CAMON“ bedeutet soviel wie Danke. Es steht für die Dankbarkeit des Momentes, des Momentes der Einkehr, des Genusses mit Familie oder Freunden. In etwa so dankbar wie Thai Nguyen seiner achtjährigen Tochter ist: „Sie interessiert sich sehr für das Umweltthema und hat mich dadurch auch sehr beeinflusst und dafür sensibilisiert.“ Deshalb wird im „CAMON“ so weit wie möglich auf jegliches Plastik verzichtet, alle Getränke stammen aus fairem Handel, von jeder verkauften Flasche Viva con Aqua geht ein Teil an zertifizierte Umweltprojekte. Lebensmittel werden vorausschauend und nicht nach Angebot auf Masse eingekauft. Vegetarische und vegane Varianten der vietnamesischen Küche sind fester Bestandteil des Angebotes.

Wir sagen „CAMON“ für diese besondere Rücksichtnahme auf unsere Umwelt.