Wie unsere Gastronomen kämpfen

News

  1. Home
  2. Lifestyle
  3. Blog
  4. News
  5. Wie unsere Gastronomen kämpfen

Wie unsere Gastronomen kämpfen

Wie unsere Gastronomen kämpfen

Die ersten Anzeichen hat Rocco Esposito schon vor 14 Tagen gesehen. Als die Schulen und Kitas schlossen, gab es im „Sapori d’Italia“ den ersten Umsatzeinbruch. „Jeden Tag wurde es noch weniger.“ Seit zu Wochenbeginn die Ausgangsregelung verschärft und die komplette Schließung aller Gaststätten in Kraft getreten ist, geht so gut wie gar nichts mehr. Esposito hat für die meisten seiner 14 Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet. Jetzt arbeitet eine Notbesetzung: Seit Montag kocht man im „Sapori“ nur noch für außer Haus. Hinsetzen geht nicht mehr. 

Ab sofort telefonische Bestellungen

Das Geschäft läuft zäh, sagt Rocco: „Noch zwei, drei Wochen und wir sind am Ende. Damit meine ich nicht nur meine beiden Gaststätten, sondern alle, die es in Magdeburg gibt.“ Die meisten setzen wie Rocco auf ihre Stammkundschaft, die möglichst selbst die Speisen abholt oder sie sich nach Hause liefern lässt. Rocco Esposito hat schnell reagiert: „Ab sofort können die Leute telefonisch oder per Facebook bestellen. Von 11 bis 18 Uhr ist sein Team erreichbar. (Telefon 0391 6624 366 Facebook: https://www.facebook.com/sapori.ditaliamagdeburg)

Not macht erfinderisch... 

...und so hat Rocco Esposito bereits ein erstes besonderes Angebot an den Start gebracht: FAMILY PIZZA, inklusive einer Flasche „Notte Rossa“ für 20 Euro komplett. Na, und wer die „Sapori“-Pizzen kennt, der weiß, dass davon selbst die Großfamilie knudeldickesatt wird (Foto).

Schwere Gedanken an Turin

Unterdessen gehen Roccos Gedanken immer wieder nach Hause nach Turin. Es ist für das ganze Land eine furchtbare Tragödie: „Meine Schwester arbeitet in einem Turiner Krankenhaus an vordersten Front. Meine Mutter ist inzwischen 84 Jahre alt, sie lebt allein, denn niemand aus der Familie darf sie zurzeit besuchen. Gott sei Dank wohnt ein wirklich netter Junge unten im Haus, der in einem Supermarkt die Regale auffüllt. Ich überweise ihm Geld und habe ihn gebeten, der Mutter jeden Tag frisches Obst und Gemüse und was sie sonst noch so braucht vor die Tür zu stellen. Das klappt hervorragend – und mich beruhigt das wirklich sehr.“

Wie wir alle, hofft Rocco für seine Liebsten, seine Mitarbeiter, Kunden und für alle Menschen, dass der Corona-Spuk so schnell wie möglich vorbei sein möge.